Pures Eventdelay - was ist am effizientesten?

Diskussionsforum für Fragen zur Struktur und Implementation in REAKTOR, auch DSP, Literatur und begleitende Software

Moderator: herw

Pures Eventdelay - was ist am effizientesten?

Beitragvon Eventmanager » Di 16. Dez 2014, 00:27

Was ist das berechnungs-unintensivste Delay das machbar ist?

Es muss nicht sehr präzisse sein, ungefähres 1/64xBPM reicht vollkommen. Oft auch ein "Unit-Delay" wobei ne Milisekunde präzisse genug wäre. Hauptsache ohne extra CPU-Schleifen. Ein Abruf, ein Event (irgendwann), ansonsten Gute Nacht.
Alles was mir einfällt läuft ne Control-Rate Abfrage / Modulo Ausgabe zurück, aber dessen permanente (ungenutzte) Datentriggerei nervt mich. Ja, es ist nur CR, aber auch das muss doch nicht sein????

Bin ich bekloppt? Sehe ich den Teufel wo Engel Tango tanzen?
Eventmanager
meister
 
Beiträge: 178
Registriert: Di 25. Jun 2013, 16:26

Re: Pures Eventdelay - was ist am effizientesten?

Beitragvon herw » Di 16. Dez 2014, 09:33

auch wenn es dich immer wieder nervt: der Tango ist core ;)

tango.jpg
tango.jpg (11.85 KiB) 1143-mal betrachtet


Beim Abruf musst du dann aber noch Hand anlegen, was beim Tango ja nicht ungewollt ist. Eine sehr sparsame Quelle ist übrigens die display rate, die nur mit 25 Hz läuft.
Wenn du intern in core eine langsame clock verwenden möchtest, dann musst du eine audiocorecell verwenden mit reduzierter sample rate clock; findest du zum Beispiel in MONARK zuhauf.
Benutzeravatar
herw
moderator
 
Beiträge: 3043
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 19:28
Wohnort: Dortmund

Re: Pures Eventdelay - was ist am effizientesten?

Beitragvon Eventmanager » Di 16. Dez 2014, 16:23

süpi, danke. Auch das mit der DR ist pfiffig.
Eventmanager
meister
 
Beiträge: 178
Registriert: Di 25. Jun 2013, 16:26


Zurück zu REAKTOR (kreativ)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron