Send/Recieve: -> Status

Warum funktioniert ein bestimmtes Modul nicht so, wie man es sich vorstellt? Hier kann man Dampf ablassen.

Moderator: herw

Re: Send/Recieve: -> Status

Beitragvon herw » So 27. Jan 2008, 10:39

KlangRaum hat geschrieben:
herw hat geschrieben:naja da verfolge ich mehr die Richtschnur der Hardware-Modularen: alles kann man für alles verwenden

ich hab es aufgegeben, einen HW-modularen eins-zu-eins nachzubauen, ich lehne mich an dieses konzept an, berücksichtige aber reaktorspezifische dinge, lasse die aufwendige GUI-gestaltung mit extra grafikelementen&CO komplett weg und lege grossen wert auf die funktionalität - besonders des sequencer..... irgendwann werden wir uns sicher mal treffen, dann kann ich dir ja mal mein konzept erläutern
[...]

Völlig korrekt! Hardware Konzept ist als Einstieg in die modulare Synthese in REAKTOR ganz schön, um Prinzipien aufzudecken. Ich komme auch immer mehr dazu zu sagen: die Hardware basierte Synthese ist schön, aber nicht das Non-Plus-Ultra. Das darf ich natürlich in dem uns beiden wohl bekannten, anderen Forum nicht aktiv vertreten :wink: , aber hier sage ich mal aggressiv: welche Hardware schafft denn nur annähernd das was REAKTOR kann?
D.h. man muss sich davon lösen, etwas zu emulieren: REAKTOR ist die Kreativschmiede. Leider ist der Weg dahin zunächst erst einmal an konventionellen Wegen ausgerichtet (siehe meine modular ensembles). Beim Erstellen von Snaps und auch in Experimentierschaltungen traue ich mich aber immer mehr in solche Richtungen, die eine Hardware (hier speziell analoge Hardware), niemals zulässt: Beispiel FM-Synthese und Synchronisation, um nur zwei äußerst zaghafte Ansätze von meiner Seite aus zu nennen; wobei ich leider mangels Phantasie nur erahne, was alles sonst noch mit REAKTOR möglich ist; leider bin ich da noch in der Tradition der MOOG-Generation zu sehr verhaftet.
Bei den Sequenzern werden wir uns sicherlich treffen (real wäre auch nett): ich denke schon längere Zeit über Arpeggiatoren nach (als Vorbild sehe ich den vom FM8 an). Nur muss ich mich zunächst einmal mit MIDI beschäftigen. Es ist leicht, einen Sequenzer in ein monophones Ensemble einzubauen, wie steht es aber mit einem polyphonen Ensemble, das sowohl einen Sequenzer (eventuell auch polyphon) gleichzeitig zum normalen Tastenspiel in Einklang zu bringen versucht. Wie organisiert man zum Beispiel die Verteilung der Voices?
Aber damit komme ich zu einem anderen Thema und dann müsste man sich wieder unter der Rubrik REAKTOR (kreativ) über Sequenzer im allgemeinen unterhalten.
Benutzeravatar
herw
moderator
 
Beiträge: 3042
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 19:28
Wohnort: Dortmund

Re: Send/Recieve: -> Status

Beitragvon KlangRaum » So 27. Jan 2008, 15:18

herw hat geschrieben:Völlig korrekt! Hardware Konzept ist als Einstieg in die modulare Synthese in REAKTOR ganz schön, um Prinzipien aufzudecken. Ich komme auch immer mehr dazu zu sagen: die Hardware basierte Synthese ist schön, aber nicht das Non-Plus-Ultra. Das darf ich natürlich in dem uns beiden wohl bekannten, anderen Forum nicht aktiv vertreten :wink: , aber hier sage ich mal aggressiv: welche Hardware schafft denn nur annähernd das was REAKTOR kann?

weder hardware noch software (man sollte besser sagen: analog vs digital) ist für sich DAS nonplusdingsdabummsda.. ;)
ich seh das eher so: beide haben gewisse eigenheiten und haben vorallem in gewissen anwendungsgebieten btw grenzbereichen möglichkeiten, die das jeweils andere (in dieser form) nicht hat.... die ewige diskussion darum, was nun besser ist führt am ende zu garnix. das eine schwurbelt während das andere rauscht :mrgreen: und die klanglichen unterschiede sind bei guten(!) geräten so fein nuanciert, das sie nur von wenigen leuten überhaupt wahrgenommen werden... sofern man sich in seiner jugend nicht schon längst die hörfähigkeit weg geballert hat ;)
aber bei diesem thema ists nicht mehr weit bis zu üblichen dogmen und dann kommen wir wieder in den bereich der religionen. amen.

D.h. man muss sich davon lösen, etwas zu emulieren: REAKTOR ist die Kreativschmiede.....

yep... das isses. vorallem: es ist open end und kennt keine grenzen oder physischen platzprobleme ;) wenn der reaktorsynth "zu schwer wird" - ja dann zieht man halt in einen anderen rechner ein ;)

ich denke schon längere Zeit über Arpeggiatoren nach .... wie steht es aber mit einem polyphonen Ensemble, das sowohl einen Sequenzer (eventuell auch polyphon) gleichzeitig zum normalen Tastenspiel in Einklang zu bringen versucht

zu einem meiner themen gehören ebenfalls arpeggiatoren - eine etwas ältere vorenwicklung wird diesmal in den modular-sequencer einfließen.
erinnerst du dich noch an mein vorhaben, ein multitimbrales ensemble aufzubauen? man kann ja zum einen paralle strukturen dazu nutzen oder geht den ansatz, unterschiedliche voices zu unterschiedlichen parametern in der klangerzeugung zu zuordnen. vom konzept her versuche ich dieses mit dem matrix-modularen umzusetzen, indem nicht nur signalquellen/eingänge der module gezielt routbar sind, sondern auch einzelne voices.

nun denn....
Siggi Natur ? :mrgreen:
Benutzeravatar
KlangRaum
synth guru
 
Beiträge: 647
Registriert: Di 1. Aug 2006, 13:55

Re: Send/Recieve: -> Status

Beitragvon herw » So 27. Jan 2008, 20:03

KlangRaum hat geschrieben:
herw hat geschrieben:[...]vom konzept her versuche ich dieses mit dem matrix-modularen umzusetzen, indem nicht nur signalquellen/eingänge der module gezielt routbar sind, sondern auch einzelne voices.

nun denn....
richtig - das heißt man muss eine eigene Voice-Verwaltung anlegen oder man geht über verschiedene MIDI-Kanäle.
Benutzeravatar
herw
moderator
 
Beiträge: 3042
Registriert: Mo 13. Mär 2006, 19:28
Wohnort: Dortmund

Vorherige

Zurück zu KERNSCHMELZE

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast